Hilfsnavigation
Volltextsuche
Ehemalige Jüdische Schule Leer
Seiteninhalt

Historie

Die jüdische Schule wurde von 1909 bis 1939 aktiv genutzt.
Es gab circa drei Generationen von Schülern.
Von den vier Lehrern der Schule sind die letzten drei Lehrer nach ihrer Verschleppung gewaltsam ums Leben gekommen.  


Lasser Abt und Ignaz Popper

Ignaz Popper, der die Stellung 1922 von dem in Leer verstorbenen, ersten Lehrer Lasser Abt übernommen hatte, wurde in das Ghetto in Riga verschleppt. Seine Spur verliert sich dort, es ist aber davon auszugehen, dass er dort zu Tode gekommen ist.

Hermann Spier und Seligmann Hirschberg

Hermann Spier, der der dritte Lehrer der Schule zwischen den Jahren 1935 und 1938 war, wurde in das Warschauer Ghetto verschleppt und in Treblinka umgebracht. Der letzte Lehrer, Seligmann Hirschberg, wurde 1938 von Emden nach Leer versetzt und konnte in der jüdischen Schule nur noch bis in das Jahr 1939 wirken. Er wurde zusammen mit seiner Ehefrau 1944 in Auschwitz ermordet.

Kontakt

Ubbo-Emmius-Straße 12
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 999208-32
Fax: 0491 999208-34
E-Mail oder Kontaktformular
Fachbereich1/Kultur
Wissenschaftliche Leiterin Ehemalige Jüdische Schule
Ubbo-Emmius-Straße 12
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 99920832
E-Mail oder Kontaktformular

Kontakt

Postanschrift:
Landkreis Leer
Ehemalige Jüdische Schule
Kulturamt
Bergmannstraße 37
26789 Leer

Öffnungszeiten

Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Führungen nach Vereinbarung möglich. 

Eintritt und Führungen sind kostenfrei.