Hilfsnavigation
Volltextsuche
Kunsthaus Leer
Seiteninhalt

Kunsthaus Leer

Mit dem „Kunsthaus Leer – Archiv für Kunst aus Ostfriesland“ ist eine Einrichtung des Landkreises mit dem Ziel entstanden, Werke und Nachlässe von Künstlern aus Ostfriesland mit Unterstützung der Kulturstiftung der Sparkasse LeerWittmund in repräsentativen Sammlungen zu erwerben und zu bewahren.

 

Carla Zierenberg (1917 – 2010)
Landschaften und Porträts

Vom 7. Mai bis zum 2. Juli 2017 im Kunsthaus Leer

Das Kunsthaus Leer nimmt sich den 100. Geburtstag von Carla Zierenberg zum Anlass, um sie mit einer Ausstellung ihrer Werke zu ehren. Carla Zierenberg schuf ein bemerkenswert eindringliches künstlerisches Werk. Außer für die Landschaft, die sie an all ihren Lebensstationen in unterschiedlichen Techniken gestaltete, interessierte sie sich bevorzugt für die Darstellung des Menschen. So gehörten berührende Kinderporträts, Selbstbildnisse, Porträts von Freunden, Kollegen und nicht selten in Bedrängnis geratene Frauen zu ihren wichtigsten Motiven. Mit großer Sensibilität vermochte sie es, seelische Befindlichkeiten bildnerisch wiederzugeben, wobei sie sich an Vorbildern wie Edvard Munch oder Paula Modersohn-Becker orientierte. Das Kunsthaus Leer zeigt eine Auswahl an Zeichnungen, Aquarellen und Mischtechniken aus sämtlichen Schaffensphasen der Künstlerin.

Vita

Carla Zierenberg wurde 1917 in Kiel geboren und wuchs in Nordenham auf. Dort war sie Schülerin des Malers und Kunsterziehers Rudolf Matthis, der sie in der Landschafts- und Stilllebenmalerei unterwies. Nach einer Tätigkeit als Laborantin studierte Carla Zierenberg zunächst Medizin, später Kunstgeschichte in Jena. Daneben nahm sie Unterricht im Porträt- sowie im figürlichen Zeichnen. Von 1948 an arbeitete sie als Kunsterzieherin im westfälischen Gevelsberg, bevor sie mit ihrer Familie 1958 nach Ostfriesland übersiedelte. Hier lebte sie bis 1988 in Carolinensiel, danach in Zetel, Leerhafe und Wittmund. Carla Zierenberg verstarb 2010 in Wiesmoor.
 

Arbeit und Ziel des Kunsthauses Leer

Der ehemalige ehrenamtliche wissenschaftliche Leiter, Heiko Jörn, hat die Grundlagen der Einrichtung geschaffen. Im März 2012 übergab er die Leitung an die Kunsthistorikerin und Museologin Susanne Augat.

Die Sammlungen des Kunsthauses werden fortlaufend ergänzt und digitalisiert, um sie Museen und Galerien für Ausstellungen zur Verfügung zu stellen. Ziel ist es, das Kunsthaus mit den Museen und kulturellen Einrichtungen der Region zu vernetzen und den Sammlungsbestand für die Kulturarbeit bereitzustellen. Forschung und Veröffentlichungen werden ermöglicht, und die Öffentlichkeit erhält Zugang zu den Werken des Hauses.

Außer Gemälden, Druckgrafiken, Zeichnungen, Fotografien und Plastiken übernimmt das Kunsthaus auch persönliche Dokumente aus dem Leben der Künstlerinnen und Künstler.

20 Sammlungen fanden bislang Aufnahme:

Hinrikus Bicker-Riepe
Karl Dönselmann im Sande
Anne Dück-von Essen
Wolfgang Epple
Graphische Gesellschaft Leer
Bernhard Grotzeck
Marikke Heinz-Hoek
Julian Klein von Diepold
Traud´l Knoess
Siegfried Kunstreich
Anna-Liese Langeheine
Ahlrich van Ohlen
Heinz Johann Otto Pahling
Emil Rizek
Gerd Rokahr
Johann Rosenboom
Oskar Rosi
Jan Temme
Wegner-Court
Carla Zierenberg


Beirat

Das Konzept des Kunsthauses entwickelte der Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (Schloss Wilhelmshöhe), Professor Dr. Bernd Küster. Er bildet zusammen mit Dr. Friedrich Scheele, Rastede, Heiko Jörn, Neumünster, Landrat a. D. Bernhard Bramlage und dem Vorsitzenden der Sparkassen-Kulturstiftung LeerWittmund, Heinz Feldmann, den Beirat, der die Arbeit des Kunsthauses begleitet.

 

Kontakt

Turnerweg 5
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 926-1531
Fax: 0491 926-1532
E-Mail oder Kontaktformular
Amt für Bildung und Kultur
Wissenschaftliche Leiterin Kunsthaus Leer
Turnerweg 5
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 926-1533
Fax: 0491 926-1532
E-Mail oder Kontaktformular

Öffnungszeiten

Dienstag bis Donnerstag sowie sonntags:

14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung

Aktuelles Kulturprogramm

Kulturprogramm 02/2017 Juni bis September