Hilfsnavigation
Volltextsuche
Schnelleres Internet
Seiteninhalt

Für schnelleres Internet im Landkreis Leer

Der Landkreis Leer investiert massiv in den Breitbandausbau. Aktuell wird in einem Vergabeverfahren ein Netzbetreiber gesucht, der in den vom Landkreis und seinen kreisangehörigen Städten und Gemeinden vorgegebenen Ausbaugebieten ein Glasfasernetz baut. Da diese Ausbaugebiete nicht so dicht besiedelt sind, dass sich ein eigenwirtschaftlicher Ausbau für einen Netzbetreiber lohnen könnte, wird ein Zuschuss gezahlt (Wirtschaftlichkeitslückenmodell). Der Landkreis erhält auf seinen Zuschuss erhebliche Fördermittel von Bund und Land. Den verbleibenden Betrag teilen sich der Landkreis und seine Städte und Gemeinden.

Durch Zuwächse in der Bevölkerung und durch Neubaumaßnahmen (gewerblich und privat) gibt es im Landkreis Leer aktuell fast 70.000 Adressen. Davon haben etwa 16.000 weniger als 30 Mbit/s und gelten somit als unterversorgt. Nur dort darf mit öffentlicher Förderung ausgebaut werden.

Verteilt auf 134 Ausbaugebiete im ganzen Landkreis (außer Borkum) sollen über 9.600 der unterversorgten Adressen durch den vom Landkreis angestoßenen Breitbandausbau erreicht werden. Für die restlichen etwa 6.000 Adressen wird der Landkreis eine verbesserte Funklösung prüfen.

Vielerorts beschränken sich die Ausbauten darauf, Glasfaser nur bis zu den Kabelverzweigern zu bauen um die Vectoringtechnik einzusetzen, damit für die „letzte Meile“ weiterhin das alte Kupferkabel genutzt werden kann. Bei dieser Technik müssen sich die Nutzer jedoch die Bandbreite bzw. die Übertragungsgeschwindigkeit teilen, wenn mehrere gleichzeitig im Netz unterwegs sind. Eine konstant hohe Geschwindigkeit kann daher nicht garantiert werden. Glasfaserkabel hingegen sind Lichtwellenleiter und besitzen wesentlich größere Bandbreiten und können somit höhere Übertragungsgeschwindigkeiten gewährleisten als jede auf der alten Kupferleitung basierende Übertragungstechnologie. Der Landkreis Leer fördert deshalb den Glasfaserausbau einschließlich des Hausstichs direkt bis ins Haus (FTTB), soweit es der Eigentümer im Rahmen der Ausbauphase zulässt.

Weitestgehend handelt es sich um Ortsrandlagen entlang der Fehnkanäle und kleinere Siedlungen.

Die genaue Lage der Ausbaugebiete kann auf dieser Seite demnächst nachvollzogen werden.

Die so angeschlossenen Gebäude sind dann für die Gigabitgesellschaft gerüstet.

Die Telekommunikationsunternehmen werden wegen der höheren Siedlungsdichte in den nächsten Jahren Glasfaser in den Ortskernen legen, was die EWE bereits für 3.000 Haushalte im Landkreis angekündigt hat. So werden zwischen den vom Landkreis geförderten Ausbaugebieten und den Ortskernen bebaute Gebiete verbleiben, die nur deshalb zukünftig für einen eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau in Betracht kommen, weil das Glasfaserkabel ja dank des geförderten Projekts bereits am Ortsrand liegt. Das war - neben der technischen Überlegenheit des Glasfaseranschlusses bis ins Haus - ein strategischer Grund, warum der Landkreis und seine Städte und Gemeinden so vorgehen.

Die Ausbaugebiete und der Zeitplan werden hier veröffentlicht, nachdem ein Anbieter im Rahmen des Vergabeverfahrens gefunden wurde und eine Ausführungsplanung des geförderten Glasfasernetzes vorliegt.

Kontakt

Amt für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Beschäftigung
Friesenstraße 26
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 926-1271
Fax: 0491 926-91271
E-Mail oder Kontaktformular
Amt für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Beschäftigung
Friesenstraße 26
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 926-1361
Fax: 0491 926-91361
E-Mail oder Kontaktformular