Hilfsnavigation
Volltextsuche
Gestaltung des demografischen Wandels
Seiteninhalt

Demografischer Wandel

Seit 1972 liegt in Deutschland die Zahl der Gestorbenen höher als die Zahl der Geborenen. Dieses Geburtendefizit wurde viele Jahre durch einen positiven Wanderungssaldo ausgeglichen und die Bevölkerung wuchs weiter an. Von 2003 bis 2010 war die Bevölkerungszahl in Deutschland rückläufig, steigt jedoch seit 2011 wieder an.

Der demografische Wandel bedeutet vor allem eine massive Veränderung in der Altersstruktur der Bevölkerung: Während es beispielsweise Ende 2005 noch etwas mehr unter 20-Jährige als 65-Jährige und älter gab, wird 2050 die ältere Gruppe doppelt so groß sein wie die jüngere. Bereits von 1990 bis 2005 hat das durchschnittliche Alter der Bevölkerung in Deutschland von 39 Jahren auf 42 Jahre zugenommen. Und dieser Trend setzt sich fort: 2050 wird es bei etwa 50 Jahren liegen.

Demografischer Wandel bedeutet eine Veränderung der ...

  • Bevölkerungszahl
  • Altersstruktur
  • Altersgruppengröße
  • Sozialstruktur
  • ethnischen Struktur

Einflussfaktoren sind ...

  • Geburtenrate
  • Lebenserwartung
  • Wanderungsbewegungen (Zu- und Fortzüge)

Schaubilder

Definition und Einflussfaktoren

 

Demografische Effekte

 

 

 

 

Kontakt

Amt für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Beschäftigung
Demografiebeauftragte
Friesenstraße 26
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 926-1211
Fax: 0491 926-1888
E-Mail oder Kontaktformular