Hilfsnavigation
Volltextsuche
Leben & Lernen
© bbBrian - fotolia.com 
Seiteninhalt

Aufenthalt im Ausland & Reiserückkehr

Wooden direction sign with the German words vacation and Covid-1

Einreise aus einem Risikogebiet,Hochinzidenzgebiet oder einem Virusvariantengebiet?

Grundlage für die folgenden Informationen ist die Niedersächsische Quarantäne-Verordnung (PDF) und die Coronavirus-Einreiseverordnung.

Personen, die aus dem Ausland in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, haben grundsätzlich die folgenden drei Pflichten zu erfüllen:

Anmeldepflicht

Personen, die nach Deutschland einreisen und die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, der zuständigen Behörde vor der Einreise ihre personenbezogenen Angaben, das Datum ihrer voraussichtlichen Einreise, ihre Aufenthaltsorte der zehn Tage vor und die geplanten Aufenthaltsorte der zehn Tage nach der Einreise und das für die Einreise genutzte Reisemittel mitzuteilen.

Darüber hinaus sind Angaben zu machen, ob ein Impfnachweis, ein Testnachweis bzw. Genesenennachweis vorliegt und ob typische Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegen.


Diese Pflicht ist durch eine digitale Einreiseanmeldung zu erfüllen:

https://www.einreiseanmeldung.de

Sofern eine digitale Einreiseanmeldung vor Einreise nicht möglich war, ist stattdessen eine vollständig ausgefüllte Ersatzmitteilung mitzuführen.

Nachweispflicht (getestet, genesen oder geimpft)

Bei der Einreise aus einem Risikogebiet, einem Hochinzidenzgebiet oder einem Virusvariantengebiet müssen die nach Deutschland einreisenden Personen über einen Nachweis verfügen.

Bisher wurde als Nachweis lediglich ein negatives Testergebnis anerkannt. Nun kann der Nachweispflicht auch durch einen Genesenen- oder Impfnachweis erfüllt werden.

Als Nachweis kommen somit in Betracht:

  • Testnachweis: Negatives PCR- oder PoC-PCR-Testergebnis, das nicht älter als 72h ist, oder negativer Antigen-Schnelltest, dessen zugrunde liegende Testung bei Einreise aus einem Risiko- oder Hochinzidenzgebiet nicht älter als 48h und bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet nicht älter als 24h ist)

  • Genesenennachweis: Positiver PCR- oder PoC-PCR-Test bzw. Bescheinigung der Behörde, der das Vorliegen einer vorherigen COVID-19-Infektion, die mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, bestätigt.

  • Impfnachweis: Bestätigung einer vollständigen Schutzimpfung gegen das SARS-CoV-2 Virus, wenn die zugrunde liegende Schutzimpfung mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19  genannten Impfstoffen erfolgt ist und die erforderliche Anzahl von Impfdosen für die jeweiligen Impfstoffe erreicht wurde. Die letzte erforderliche Impfdosis muss dabei mindestens 14 Tage vor der Einreise verabreicht worden sein. Als Impfnachweis wird ebenfalls die Bestätigung einer einmaligen Impfung einer genesenen Person akzeptiert. In diesem Fall müssen Genesenennachweis und Impfnachweis vorliegen

Bei der Einreise auf dem Luftweg nach Deutschland müssen Personen bereits vor der Abreise zum Zwecke der Vorlage gegenüber dem Beförderer über einen Test-, Genesenen-, oder Impfnachweis verfügen. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich bei dem Land des Abfluges um ein Risikogebiet oder nicht handelt. Soweit die Einreise auf dem Luftweg unter Inanspruchnahme eines Beförderers erfolgt, ist der Nachweis auf Anforderung gegenüber dem Beförderer vorzulegen.

Absonderungs- bzw. Quarantänepflicht

Personen, die nach Deutschland einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf eigene Kosten auf direktem Weg in ihre Haupt- oder Nebenwohnung oder in eine andere, eine Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Diesen Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.


Beendigung der Quarantäne für Genesene, Geimpfte und negativ Getestete

Einfaches Risikogebiet

Geimpfte, genesene und getestete Personen, die aus einem Risikogebiet einreisen und die der Anmeldepflicht unterliegen, können die Quarantäne beenden, sobald sie den Genesen,- Impf-, bzw. Testnachweis an das zuständige Gesundheitsamt übermitteln. Die Quarantänepflicht besteht solange bis ein Nachweis über die vollständige Impfung, die Genesung von einer Infektion oder ein negatives Testergebnis übermittelt wird.

Hochinzidenzgebiet

Getestete Personen können die Quarantäne durch einen Testnachweis frühestens am 5. Tag nach der Einreise beenden. Die zugrunde liegende Testung darf frühestens am 5. Tag nach der Einreise vorgenommen werden.

Geimpfte und genesene Personen können - wie auch bei einfachen Risikogebieten - die Quarantäne dagegen bereits beenden, sobald sie den Genesen- bzw. Impfnachweis an das zuständige Gesundheitsamt übermitteln.

Für Einreisen aus Virusvariantengebieten besteht keine Möglichkeit, die Quarantänedauer zu verkürzen. Sie beträgt hier stets 14 Tage.


Ausnahmen von der Quarantäne/Absonderungs-Pflicht

Für folgende Personengruppen gilt u.a. eine Ausnahme von der Quarantänepflicht:

  • Personen, die im Rahmen des sog. kleinen Grenzverkehrs reisen, und sich nicht länger als 24 Stunden im Risikogebiet aufhalten
  • Grenzpendler/innen oder –gänger/innen, die nachweislich zwingend notwendig berufs-, studien- oder ausbildungsbedingt in ein Risikogebiet einreisen bzw. aus einem Risikogebiet ausreisen. Diese müssen außerdem regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich an ihren Wohnsitz zurückkehren und angemessene Schutz- und Hygienekonzepte einhalten. Die Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte sowie die zwingende Notwendigkeit der Dienstreise muss der Arbeitgeber, der Auftraggeber die Bildungseinrichtung bzw. die Ausbildungsstelle bescheinigen.
  • Durchreisende, solange diese das Gebiet der BRD auf schnellstem Weg wieder verlassen
  • Beschäftigte im Waren- und Gütertransport, Personentransport, für das Gesundheitswesen unabdingbare Personen sowie hochrangige Diplomaten, Vertreter von Parlamenten und Regierungen, die sich nicht länger als 72 Stunden im Risikogebiet aufgehalten und dabei angemessene Schutz- und Hygienemaßnahmen eigehalten haben

Nähere Informationen zu Ausnahmen der Quarantänepflicht finden Sie in der Coronavirus-Einreiseverordnung.

Bitte beachten Sie: Für Personen, die seit mindestens 14 Tagen abgeschlossen geimpft sind und Personen, die als genesen gelten, können Ausnahmen von der Nachweis- und Quarantänepflicht bestehen.

Für Personen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, gelten bei Einreise grundsätzlich die Anmelde-, Test- und Quarantänepflicht. Von diesen Pflichten bestehen jedoch zahlreiche Ausnahmen.

Ob eine Ausnahme von diesen Pflichten besteht, hängt ab von Grund und Dauer des Aufenthalts im Ausland oder in Deutschland und von der Einstufung des ausländischen Gebietes, in welchem sich der Einreisende in den letzten zehn Tagen aufgehalten hat.

Weitere Informationen zum Themengebiet “Reisen & Tourismus“ hat das Land Niedersachsen zusammengestellt.


Einreise aus anderen Gebieten?

Zudem warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in eine Vielzahl an Ländern. Seit dem 1. Oktober 2020 gelten dabei wieder länderspezifische Reise- und Sicherheitshinweise. Reisende sollten generell besondere Vorsicht walten lassen und sich vorab über die Reise- und Sicherheitshinweise über die Situation in ihrem Reiseland informieren.

Die wichtigsten Links im Überblick


Kontakt



Telefon: 0491 926-4560
Telefon: 0491 926-4561
Telefon: 0491 926-4562
Telefon: 0491 926-4563
E-Mail senden