Hilfsnavigation
Volltextsuche
Ehemalige Jüdische Schule Leer
Seiteninhalt

Aktuelle Veranstaltungen

Buchvorstellung „Das Jahrhundert von Rosita“ mit Autorin Corinna Tonner
31.01.2019, 19 Uhr

Rosita – Geboren in einem der größten Slums von Europa, den Gängevierteln im Herzen von Hamburg, macht sich eine junge jüdische Frau daran, die Welt zu erobern. Fasziniert von den Konzerthäusern auf der nahegelegenen Reeperbahn, startet Rosita Warry eine Karriere als Operettensängerin. Sie singt und spielt an Theatern von Kiel bis Stuttgart, von Hamburg bis Küstrin und reist im Sommer 1914 mit einer Operettengesellschaft in die niederländische Kolonie Indonesien. Das Abenteuer in Asien beginnt. Doch dann bricht der Erste Weltkrieg aus. Rosita kann nicht mehr nach Europa zurück und lernt in Indonesien ihre große Liebe kennen. Erst Jahre später kehrt sie in die Niederlande zurück. Sie ahnt nicht, dass schon bald ein neuer Weltkrieg ausbrechen wird und ihr als Jüdin ein tödliches Verhängnis droht.

Aus der Perspektive einer einfachen Frau, deren jüdische Großeltern aus Leer stammten, schildert die Autorin Corinna Tonner in einer mitreißenden, reich bebilderten Lebensgeschichte, wie sich in dieser Biografie das ganze Drama des 20. Jahrhunderts spiegelt.

Die Teilnahme an der Lesung in der Ehemaligen Jüdischen Schule in Leer ist kostenfrei.


"Nähmaschine, Kleiderbügel, Porzellan"

In diesem Jahr feierte die Ehemalige Jüdische Schule in Leer ihr fünfjähriges Bestehen als Gedenk- und Begegnungsstätte. Zu diesem Anlass wird die Sonderausstellung „Nähmaschine, Kleiderbügel, Porzellan“ vorgestellt. Objekte aus der Schenkung des Privatarchivs von Fritz Wessels und aus dem Nachlass von Resi Cohen-Samson stehen im Mittelpunkt der Ausstellung und erzählen die Biographien ihrer Besitzer. Des Weiteren wird ausschnittsweise das Interview von Yechiel Hirschberg - Zeuge der Pogromnacht in Leer und Sohn des letzten Lehrers, welches von der USC Shoa Foundation in Tel Aviv aufgezeichnet wurde - gezeigt. Sowohl die Objekte, als auch das Zeitzeugeninterview geben Einblick in die jüdische Lokalgeschichte und ihre Vernetzung.


Einen Rückblick über vergangenen Veranstaltungen finden Sie hier!

Kontakt

Leiterin Ehemalige Jüdische Schule
Ubbo-Emmius-Straße 12
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 99920832
E-Mail senden

Postanschrift

Landkreis Leer
Amt für Bildung und Kultur
Ehemalige Jüdische Schule
Bergmannstraße 37
26789 Leer

Öffnungszeiten

Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Führungen nach Vereinbarung möglich. 

Eintritt und Führungen sind kostenfrei.

"Jüdisches Leben im grenznahen Raum"

Amt für Bildung und Kultur
Forschungsprojekt »Jüdisches Leben im grenznahen Raum«
Ubbo-Emmius-Straße 12
26789 Leer (Ostfriesland)
Adresse über Google Maps »

Telefon: 0491 99920834
E-Mail senden
Ins Adressbuch übernehmen

Den Factsheet zum aktuellen Projekt der EJS «Jüdisches Leben im grenznahen Raum« gibt es hier zum Herunterladen als PDF!