Hilfsnavigation
Volltextsuche
Kunsthaus Leer
Seiteninhalt

Kunsthaus Leer

Es gilt Warnstufe 2: 2G+

Mit dem „Kunsthaus Leer – Archiv für Kunst aus Ostfriesland“ ist eine Einrichtung des Landkreises mit dem Ziel entstanden, Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus Ostfriesland mit Unterstützung der Kulturstiftung der Sparkasse LeerWittmund in repräsentativen Sammlungen zu erwerben und zu bewahren.

Vorschau

Gerd Rokahr und die Druckgraphik der Moderne

Ausstellung vom 20. März bis 15. Mai 2022

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die phantasievolle, mehrdeutige und zuweilen rätselhafte Bildwelt des ostfriesischen Künstlers Gerd Rokahr (* 1942). Schon seit seinem Studium an der Staatlichen Kunstschule Bremen in den 1960er-Jahren beschäftigt sich der Druckgraphiker und Illustrator aus Esens mit dem Menschen und dessen Seelenleben. Empfindungen, Träume, besondere Eigenarten und Handlungsweisen gewinnen in den von ihm aus wenigen Linien und Flächen entwickelten Figuren Gestalt. Eine auf nur wesentliche Elemente reduzierte, an die kindliche Ausdrucksweise erinnernde Formensprache zeichnet auch seine Landschaftsdarstellungen aus. Die in Schwarzweiß oder in zarten Farbtönen, nicht selten auch mit feinstem Humor gearbeiteten Blätter (Radierungen, Linolschnitte und Lithographien) regen zum Nachdenken an, spielen mit den Sehgewohnheiten und fordern auf diese Weise zu einer vertieften Beschäftigung mit den ungewöhnlichen Bildmotiven heraus.  




Gemeinsam mit den Werken Gerd Rokahrs werden Druckgraphiken von prominenten Künstlern und Künstlerinnen der Moderne gezeigt. Sie stammen aus Gerd Rokahrs privater Graphiksammlung, mit deren Aufbau er kurz nach Abschluss des Studiums begann und die vom Anfang des Buchdrucks im 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart reicht. Mit herausragenden Arbeiten etwa von Max Liebermann, Käthe Kollwitz, Paul Klee, Erich Heckel, Renée Sintenis, Friedensreich Hundertwasser, Karl Heinrich Greune, Horst Antes und Frauke Migge legt die Ausstellung den Fokus auf das 20. Jahrhundert. Sie gibt sowohl Einblicke in die im letzten Jahrhundert im deutschsprachigen Raum entstandene graphische Kunstproduktion als sie auch Gerd Rokahrs Auseinandersetzung mit den Werken dieser Sammlung zeigt.

Die Ausstellungseröffnung findet am 20. März 2022 um 11.30 Uhr unter Anwesenheit des Künstlers statt.




Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr!

Ihr Team des Kunsthauses Leer


Maßnahmen gegen Corona

Damit Ausstellungsbesucher*innen und Mitarbeitende vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus weitestgehend geschützt sind, gelten derzeit folgende Hygiene- und Abstandsregeln im Kunsthaus Leer:

  • Eine Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2-Maske oder OP-Maske) ist vor dem Betreten des Hauses anzulegen.
  • Desinfektionsmittel zur Reinigung der Hände stehen im Eingangsbereich bereit.
  • Ein Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen ist im gesamten Gebäude und auf dem Grundstück einzuhalten.
  • Die Anzahl der Gäste, die sich gleichzeitig im Haus aufhalten dürfen, ist begrenzt.
  • Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
  • Ein negativer Corona-Testnachweis, ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder ein Genesungsbescheid sind zurzeit erforderlich.


Arbeit und Ziel des Kunsthauses Leer

Der ehemalige ehrenamtliche wissenschaftliche Leiter, Heiko Jörn, hat die Grundlagen der Einrichtung geschaffen. Im März 2012 übergab er die Leitung an die Kunsthistorikerin und Museologin Susanne Augat.

Die Sammlungen des Kunsthauses werden fortlaufend ergänzt und digitalisiert, um sie Museen und Galerien für Ausstellungen zur Verfügung zu stellen. Ziel ist es, das Kunsthaus mit den Museen und kulturellen Einrichtungen der Region zu vernetzen und den Sammlungsbestand für die Kulturarbeit bereitzustellen. Forschung und Veröffentlichungen werden ermöglicht, und die Öffentlichkeit erhält Zugang zu den Werken des Hauses.

Außer Gemälden, Druckgrafiken, Zeichnungen, Fotografien und Plastiken übernimmt das Kunsthaus auch persönliche Dokumente aus dem Leben der Künstlerinnen und Künstler.

26 Sammlungen fanden bislang Aufnahme:

Hinrikus Bicker-Riepe
Karl Dönselmann im Sande
Anne Dück-von Essen
Wolfgang Epple
Peter Geithe
Graphische Gesellschaft Leer
Grußkartensammlung von Peter Geithe
Bernhard Grotzeck
Marikke Heinz-Hoek
Heiko Jörn
Julian Klein von Diepold
Alfred Kaufner
Traud´l Knoess
Siegfried Kunstreich
Anna-Liese Langeheine
Ahlrich van Ohlen
Ostfriesland-Haggadah
Heinz Johann Otto Pahling
Emil Rizek
Gerd Rokahr
Johann Rosenboom
Oskar Rosi
Jan Temme
Zoppe Voskuhl
Wegner-Court
Carla Zierenberg

Beirat

Das Konzept des Kunsthauses entwickelte der ehemalige Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (Schloss Wilhelmshöhe), Professor Dr. Bernd Küster. Er bildet zusammen mit Ahlrich van Ohlen (Rastede), Dr. Wiebke Steinmetz (Delmenhorst), Landrat Matthias Groote und dem Vorsitzenden der Sparkassen-Kulturstiftung LeerWittmund, Heinz Feldmann, den Beirat, der die Arbeit des Kunsthauses begleitet.

Kontakt

Susanne Augat M. A.
Wissenschaftliche Leiterin
Turnerweg 5
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 926-1531
Fax: 0491 926-1532
Internet: www.kunsthaus-leer.de
E-Mail senden

Öffnungszeiten

während laufender
Ausstellungen

Dienstag bis Donnerstag
sowie sonntags von 14 bis 17 Uhr. Ansonsten nach
Vereinbarung. Führungen auf Anfrage.