Hilfsnavigation
Volltextsuche
Schnelleres Internet
Seiteninhalt

Für schnelleres Internet im Landkreis Leer

Breitband_Logo

Newsticker zum Breitbandausbau

Sie wollen zum Thema Breitbandausbau im Landkreis Leer immer auf dem Laufenden sein? Informieren Sie sich mit unserem Newsticker.

Oktober/November 2019

Die Vorbereitungen und Planungen für das Nachfolgeprojekt befinden sich in der finalen Phase. Vermutlich noch in diesem Jahr wird das zweite große Breitbandprojekt europaweit ausgeschrieben.

Auch die Umsetzung des jetzigen Projektes dauert noch an. Zwar ist zwischenzeitlich das Verteilnetz nahezu vollständig fertiggestellt, doch können noch nicht alle beauftragten Hausanschlüsse erstellt und geschaltet werden. Einerseits gibt es weiterhin leichte Kapazitätsengpässe. Andererseits sind auch Terminabstimmungen zwischen Grundstücksinhabern und den ausführenden Unternehmen Grund für Verzögerungen. Bei gewünschter sogenannter Rufnummernportierung kann zudem eine Schaltung mit bisheriger Telefonnummer gewöhnlich erst dann erfolgen, wenn der Vorvertrag abgelaufen ist.


August/September 2019

Die Umsetzung des geförderten Breitbandausbaus von etwa 10.000 Adressen liegt weiterhin im Gesamtzeitplan. Das Verteilnetz ist bereits zu weit über 90% fertiggestellt. Dass auch großes Interesse an großer Bandbreite besteht, zeigen die vielen Hausanschluss-Aufträge der im Fördergebiet liegenden Adressaten. Etwa 90% haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, einen kostenlosen Glasfaserhausanschluss zu erhalten. Bis Ende August waren auch bereits an die 1.000 Anschlüsse voll funktionstüchtig an das Glasfasernetz angeschlossen.


Juli 2019

Der Breitbandausbau im Landkreis geht trotz der Ferienzeit unvermindert weiter. Nahezu das gesamte Verteilnetz ist bereits fertiggestellt. Die noch herzustellenden Hausanschlüsse und Glasfaserspleiße zwischen Haushalt und Verteiler werden sukzessive abgearbeitet, damit das Projekt vertragskonform bis zum 31.12.2019 abgeschlossen werden kann.

Folgeprojekt in Planung!

Tausende Adressen im Kreisgebiet könnten zusätzlich an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Die schriftliche Zusage des Bundes für bis zu 30 Millionen Euro Fördergelder liegt bereits vor!  Parallel hat der Landkreis Leer auch beim Land Niedersachsen Förderung für den weiteren Ausbau mit Glasfaser beantragt und erhofft sich dort eine baldige Zusage. Die Städte und Gemeinden und der Landkreis Leer werden für den Ausbau auch selbst Geld in die Hand nehmen und die verbleibenden Kosten hälftig teilen.Derzeit werden die potenziellen Ausbaugebiete zusammen mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden festgelegt und anschließend eine EU weite Ausschreibung durchgeführt. Erst die Ausschreibung wird aufzeigen, wo der Ausbau möglich sein wird.


Juni 2019

Der Ausbau schreitet neben den Planungen für das Nachfolgeprojekt unvermindert voran. Auch wenn es vereinzelt zu Verzögerungen kommen kann, sind bis jetzt bereits 88% der Bauarbeiten im Verteilnetz fertiggestellt (Soll 480 km, Ist 422 km). Von insgesamt 146 Projektgebieten ist der Tiefbau in 106 Gebieten abgeschlossen und läuft derzeit in 24 Gebieten parallel. 16 Tiefbauunternehmen sind im Einsatz, davon 13 aus der Region. Von etwa 10.000 potenziellen Hausanschlüssen sind aktuell circa 8.800 beauftragt (davon sind knapp 5.000 im Tiefbau und 2.200 vollständig fertiggestellt).

Die ersten Kunden sind bereits geschaltet!


Mai 2019

Wie bereits angekündigt ist das Portal zur Erfassung unterversorgter Breitbandanschlüsse nun geschlossen und nicht mehr erreichbar. Knapp 1.000 Eintragungen wurden erfasst.
Alle eingetragenen und tatsächlich unterversorgten Adressen (<30 Mbit/s) dienen als Hilfestellung für die Planung des zweiten großen Breitbandprojektes. Aus der Eingabe lässt sich jedoch kein Anspruch auf eine Erschließung ableiten.

Hinweis zur Unterversorgung:
Ein geförderter Ausbau ist nur in unterversorgten Gebieten (<30 Mbit/s) zulässig. Zur Ermittlung sind dabei die Bandbreiten aller Telekommunikationsanbieter zu berücksichtigen. Das vorausgeschickt ist festzuhalten, dass bei einer Vielzahl der eingetragenen Adressen laut der hier vorliegenden Datenlage lediglich der Telekommunikationsanbieter gewechselt werden müsste, um zuverlässige Bandbreiten von mindestens 30 Mbit/s erhalten zu können. Es kann daher zielführend sein, sich bei den am Markt bekannten Telekommunikationsanbietern (beispielsweise EWE AG, Deutsche Telekom AG, Vodafone Kabel Deutschland GmbH etc.) zu möglichen Alternativen beraten zu lassen.


April 2019

Der Ausbau geht weiter. Aktuell wird parallel in 19 Ausbaugebieten im Landkreis gearbeitet. Mittlerweile wurden bereits ca. 350 km Tiefbauarbeiten abgeschlossen. Ebenso wurden für ca. 3.800 Hausanschlüsse die Tiefbaumaßnahmen bereits durchgeführt.
Dennoch gibt es Engpässe und Verzögerungen, welche auf die Größe des Gesamtprojektes bezogen zwar unbedeutend, aber im Einzelfall auch sehr ärgerlich sind. Unter anderem sorgt vielfach der letzte Arbeitsschritt des Spleißens, ein filigraner und zeitaufwendiger Arbeitsprozess, der nur von wenigen Personen sachgerecht durchgeführt werden kann, für Verzögerung. Die Faserenden jeder genutzten Glasfaser müssen dabei mehrfach sorgfältig miteinander verbunden werden, um eine gesicherte Übertragung zu ermöglichen.

In Folge dessen verfügt der Adressat zwar bereits über seinen Hausanschluss, jedoch ist der Anschluss noch nicht nutzbar.

Auch wenn der Gesamtzeitplan des Projektes eingehalten wird, hat die die EWE die geplanten Bauzeiten für die einzelnen Ausbaugebiete ein weiteres Mal angepasst.
Dem Landkreis liegen aktuell nur Angaben über die geplanten Baufertigstellungen von Tiefbaumaßnahmen und Hausanschlüssen vor. Wann die Faser nutzbar wird, kann derzeit nicht gesagt werden.
Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Breitbandnetzes sind vertraglich auf den 31.12.2019 terminiert.

Verzugshinweise und Anfragen aus den Ausbaugebieten senden Sie bitte ab sofort direkt an breitband-ostfriesland@ewe.de

Im Rahmen der Vorbereitung eines Folgeprojektes ist im April noch die Eintragung in das Portal zur Erfassung unterversorgter Anschlüsse möglich.


März 2019

Die aktualisierten voraussichtlichen Freischaltungstermine liegen dem Landkreis nun vor und werden wieder wie gewohnt über einen Mausklick auf das jeweilige Ausbaugebiet in der Karte angezeigt. Die angegebenen Termine beziehen sich nicht auf die individuellen Hausanschlüsse im Ausbaugebiet, sondern auf das Ausbaugebiet insgesamt. Somit kann es vorkommen, dass vereinzelt auch nach Ablauf des genannten Termins Hausanschlüsse noch nicht vollends am Glasfasernetz angebunden sind. Sollte sich bei Ihnen trotz Erreichung des Freischaltungstermins und rechtzeitiger Beauftragung eines Hausanschlusses niemand im Auftrag der EWE gemeldet haben, so setzen Sie uns bitte darüber per e-mail an glasfaserausbau@lkleer.de in Kenntnis. Es wird darum gebeten derzeit von anderen Anfragen abzusehen.

Alle existenten und tatsächlich mit anbieterunabhängigen < 30 Mbit/s unterversorgten Adressen, die bis zum 30. April 2019  in das Formular Erfassung unterversorgter Breitbandanschlüsse eingetragen werden, dienen als Hilfestellung  zur nächsten Breitbandplanung. Aus der Eingabe lässt sich kein Anspruch auf eine Erschließung ableiten.


Februar 2019

Der Antrag auf eine erneute Bundesförderung zur Versorgung der noch etwa 6.000 unterversorgten Adressen wurde gestellt. Bis zum letzten Monat haben bereits mehr als 550 Bürger über Erfassung unterversorgter Breitbandanschlüsse ihren Bedarf angemeldet. All diese Eintragungen dienen dem Landkreis als Hilfestellung für die derzeitige
Planung. Aus der Eingabe lässt sich kein Anspruch auf eine Erschließung ableiten.


Januar 2019

Der Breitbandausbau liegt weiterhin im Zeitplan. Dieser Tage musste lediglich vereinzelt eine Winterpause eingelegt werden. Bei zu geringen Außentemperaturen kann auf den Baustellen das Material nicht schadenfrei verbaut werden. Bezüglich geplanter Freischaltungstermine soll dem Landkreis Anfang März ein aktualisierter Zeitplan vorliegen.


2017 / 2018 - Newsticker zum Breitbandausbau

Dezember 2018

Der Ausbau des Glasfasernetzes wird weitergehen. Dafür hat sich der Kreistag am 6. Dezember 2018 ausgesprochen. Somit sollen dann insgesamt etwa 16.000 unterversorgte Adressen mit Gigabit-Geschwindigkeit versorgt werden. Zum derzeitigen Ausbau, der nach Abschluss davon die ersten 10.000 Adressen und alle Schulen im Landkreis erreichen wird, sind auch bereits einige Zahlen zu nennen: Bislang wurden etwa 300km Tiefbauarbeiten erledigt und somit bereits 60% der gesamten Tiefbauleistung umgesetzt. Erreicht werden jetzt bereits etwa 2.800 Adressen in 68 Ausbaugebieten. Aktuell wird in 22 Ausbaugebieten parallel gebaut. Somit liegt das Projekt gut im Zeitplan. Lediglich bei der endgültigen Freischaltung der einzelnen Ausbaugebiete für das Gigabit-Netz kommt es zu Verschiebungen. Sobald uns ein aktualisierter Zeitplan für die Fertigstellung bzw. Freischaltung der Ausbaugebiete vorliegt, werden die entsprechenden Daten auf unserer Homepage angepasst werden. Bis dahin stehen wir für Rückfragen gerne zur Verfügung.


November 2018

Der Ausschuss für Wirtschaft, Handwerk, Tourismus, Verkehr und Kultur hat am 30. Oktober einstimmig für die Inanspruchnahme von weiteren Fördermitteln zur Erstellung von Gigabit-Netzen gestimmt. Unter Berücksichtigung der ausgewerteten  Markterkundungsergebnisse und den Eintragungen der Bürger auf unserer Homepage werden nun in enger Abstimmung mit dem Breitband-Kompetenzzentrum Niedersachen und den kreisangehörigen Gemeinden die potentiellen zukünftigen Ausbaugebiete herausgearbeitet.


Oktober 2018

Die ersten Ergebnisse der im August angekündigten Lokalisierung der unterversorgten Anschlüsse (Bandbreiten unter 30Mbit/s) liegen vor und werden momentan analysiert und ausgewertet. Selbstverständlich können weiterhin Eintragungen im Formular »Erfassung unterversorgter Breitbandanschlüsse« vorgenommen werden.


September 2018

Der Breitbandausbau ist auch auf dem Erlebnistag am 22. September im Rahmen der 1. Digitalen Woche im Landkreis Leer Thema. Neben vielen anderen Angeboten im Kontext Digitalisierung können Sie sich über die aktuellen Ausbaugebiete informieren, erhalten Einblicke in die Verlegemethoden und notwendigen Arbeiten vor (Ihrer) Haustür. Zudem können Sie sich für einen weiteren möglichen Ausbau registrieren oder wichtige Unterlagen für den derzeitigen Breitbandausbau vervollständigen.


August 2018

Bundesförderprogramm Breitband: Start des 6. Aufrufes für Infrastrukturprojekte

Seit dem 1. August 2018 können wieder Anträge für Infrastrukturprojekte eingereicht werden. Der Landkreis Leer will mit seinen Städten und Gemeinden weitere Fördermittel beantragen, um weiterhin unterversorgte Anschlüsse (Bandbreiten unter 30Mbit/s) mit leistungsfähigen Gigabit-Netzen versorgen zu können. Wenn Sie uns bei der Lokalisierung dieser Adressen unterstützen wollen, informieren Sie sich bitte unter diesem Link, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen und tragen Sie Ihre Daten entsprechend in das Formular ein.


Juli 2018

Der Breitbandausbau im Landkreis geht trotz der Ferienzeit unvermindert weiter. In knapp 50 von 134 Ausbaugebieten wurde bzw. wird bis Ende Juli 2018 der Glasfaserausbau vorangetrieben. Insgesamt kann der Landkreis jetzt schon über 4.500 Adressen erreichen.

Weiterhin bleibt es für den Anschluss an das Glasfasernetz aber unabdingbar, einen Gestattungsvertrag der EWE zu unterschreiben. Die rechtzeitige Gestattung, die vollkommen unabhängig von einem Produktvertrag zu sehen ist, erlaubt der EWE innerhalb der definierten Ausbaugebiete den Glasfaseranschluss kostenlos über Ihr Grundstück bis in das Gebäude zu verlegen.


Juni 2018

Internetgeschwindigkeit  kleiner 30 Mbit/s im Landkreis Leer und dennoch nicht im Ausbaugebiet?

Dann tragen Sie sich unter

»Erfassung unterversorgter Breitbandanschlüsse«


zur „Erinnerung“ für den Landkreis ein.

Sobald neue Förderprogramme einen weiteren Ausbau zulassen, wird der Landkreis über den möglichen Ausbau zusätzlicher Gebiete entscheiden. Dabei dienen auch Ihre Eintragungen dem Landkreis als Hilfestellung für die zukünftige Breitband-Planung. Aus der Eingabe lässt sich jedoch kein Anspruch auf eine Erschließung ableiten.


Mai 2018

Neben dem voranschreitenden Glasfaserausbau ist auch die Mobilfunkversorgung ein aktuelles Thema. Noch immer gibt es im Landkreis zahlreiche Funklöcher.

Über das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung läuft aktuell eine Umfrage mit dem Ziel der Verbesserung der Netzabdeckung im Mobilfunkbereich.

Aus aktuellem Anlass:
Einen geförderten kostenlosen Hausanschluss können nur Adressaten erhalten, deren Objekt (anzuschließendes Haus) innerhalb der gelb markierten Bereiche liegt. Die Anzeige des „Adresspunktes“ kann von der tatsächlichen Lage des Hauses abweichen.


April 2018

Für alle Bürger in den geförderten Ausbaugebieten:
Die EWE realisiert die kostenlosen Hausanschlüsse diskriminierungsfrei – also auch offen für andere Anbieter. Die Anschlüsse erfolgen unabhängig von einem Produktvertrag. Für die Erschließung ist die Unterzeichnung eines „Auftrag Telekommunikations-Netzanschluss“ (Gestattungsvertrag) wichtig. Erst dieser ermöglicht der EWE auf dem Grundstück den Hausanschluss zu verlegen. Dies sollte mit dem Eigentümer abgestimmt werden.

Hinweis: Andere Anbieter müssen das Netz der EWE anmieten, um ein Glasfaserprodukt anzubieten. Diese Anmietung liegt im Ermessen der anderen Anbieter. Hierauf hat weder der Landkreis noch EWE Einfluss. Aktuell ist die EWE allein in der Lage, ein Glasfaserkundenprodukt zur Verfügung zu stellen.


Für alle Bürger außerhalb der geförderten Ausbaugebiete:
Das Ausbaugebiet wurde bereits 2016 nach Vorgaben des Fördermittelgebers, sowie nach technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten festgelegt. Es ist nicht mehr veränderbar!

Mit dem Vorliegen neuer Förderprogramme werden Landkreis und Gemeinden erneut prüfen, wo ein weiterer geförderter Ausbau erfolgen kann. Grundsätzlich liegt der Breitbandausbau dem Landkreis und den Gemeinden am Herzen. Es handelt sich jedoch nicht um eine öffentliche Pflichtaufgabe.


März 2018

Es geht los! Am 12. März wurde der erste Spatenstich für den Breitbandausbau des Landkreises Leer in Esklum gesetzt. Weiterhin können Sie die geplante Bauzeit einsehen. Überprüfen Sie dazu in der Karte des Projektgebietes Ihre Adresse. Mit einem Mausklick auf die gelbe Fläche sehen Sie nun auch die geplanten Start- und Schaltungstermine.


Februar 2018

Der endgültige Förderbescheid des Bundes liegt vor!
Die EWE überarbeitet nun die Meilensteinplanung für den Ausbau. Dieser Zeitplan wird hier voraussichtlich ab 12. März 2018 veröffentlicht.

Als Termin für den ersten Spatenstich wurde der 12. März 2018 vorgesehen.


Januar 2018

Die ersten Haushalte der Ausbaugebiete erhalten derzeit Einladungen zu Informationsveranstaltungen, um im Rahmen dieses Treffens mit Vertretern des Landkreises, der Gemeinde und der EWE weiterführende Informationen über die Umsetzung des geförderten Breitbandausbaus zu erhalten.


Dezember 2017

Zusätzlich zu den 9.600 Adressen werden nun auch mit Beschluss des Kreisausschusses Schulen im Landkreis mit Glasfaser versorgt werden. Eine bundesseitige Anpassung der Förderrichtlinie macht es möglich, Schulen den Weg in das Gigabit-Zeitalter im Rahmen des Förderprojektes zu ermöglichen.


Gefördert durch das Bundesförderprogramm Breitband investiert der Landkreis Leer zusammen mit seinen kreisangehörigen Städten und Gemeinden massiv in den Breitbandausbau.

Ausbaugebiete: Zur interaktiven Karte

Hinweis: Mit einem Mausklick auf die gelbe Fläche
sehen Sie die geplanten Start- & Schaltungstermine.


Förderung

Nach einem Ausschreibungsverfahren erhält vorbehaltlich endgültiger Förderbescheide des Bundes und des Landes die hier bestens bekannte EWETEL GmbH den Auftrag, in den vom Landkreis und seinen kreisangehörigen Städten und Gemeinden vorgegebenen Ausbaugebieten ein Glasfasernetz zu errichten. Da diese Ausbaugebiete nicht so dicht besiedelt sind, dass sich ein eigenwirtschaftlicher Ausbau für einen Netzbetreiber lohnen könnte, wird durch den Landkreis Leer ein Zuschuss nach dem Wirtschaftlichkeitslückenmodell gezahlt. Dieser Zuschuss setzt sich aus Fördermitteln des Bundes und des Landes Niedersachsen, aber auch hoher Eigenbeteiligung des Landkreises Leer und seiner kreisangehörigen Städte und Gemeinden zusammen.

Durch Zuwächse in der Bevölkerung und durch Neubaumaßnahmen (gewerblich und privat) gibt es im Landkreis Leer aktuell fast 70.000 Adressen. Davon haben etwa 16.000 weniger als 30 Mbit/s und gelten im Sinne der Förderrichtlinie als unterversorgt. Nur dort darf mit öffentlicher Förderung ausgebaut werden.

Über 9.600 Adressen sollen erreicht werden

Verteilt auf 134 Ausbaugebiete im ganzen Landkreis (außer Borkum) sollen über 9.600 dieser unterversorgten Adressen durch den vom Landkreis angestoßenen Breitbandausbau erreicht werden. Weitestgehend handelt es sich dabei um Ortsrandlagen entlang der Fehnkanäle und kleinere Siedlungen. Für die verbleibenden etwa 6.000 Adressen wird der Landkreis noch eine nachhaltige Lösung unter Inanspruchnahme weiterer Förderprogramme prüfen. Diese stehen jedoch noch aus.

Glasfaser bis ins Haus

Der Landkreis Leer setzt bei seinem Ausbauplan gezielt auf Glasfaser bis ins Haus und nicht wie andernorts nur auf die Erschließung der Kabelverzweiger mit der sogenannten Vectoringtechnik. Vorteil dessen ist ein nachhaltiges und hochwertiges Glasfasernetz, welches weit über die von der Richtlinie geforderten 50 Mbit/s hinausgeht und Verbindungen im Gigabitbereich möglich macht. Die so angeschlossenen Gebäude sind für die Gigabitgesellschaft gerüstet.

Der Landkreis Leer fördert diesen Glasfaserausbau einschließlich des Hausstichs direkt bis ins Haus (FTTH) – Fiber to the Home – Technologie, oweit es der Eigentümer im Rahmen der Ausbauphase zulässt.

Die genaue Lage der Ausbaugebiete, in denen Glasfaser bis ins Haus verlegt werden soll, kann hier nachvollzogen werden.

Die Telekommunikationsunternehmen werden wegen der höheren Siedlungsdichte in den nächsten Jahren Glasfaser in den Ortskernen legen, was die EWE bereits für 3.000 Haushalte im Landkreis angekündigt hat. So werden zwischen den vom Landkreis geförderten Ausbaugebieten und den Ortskernen bebaute Gebiete verbleiben, die nur deshalb zukünftig für einen eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau in Betracht kommen, weil das Glasfaserkabel ja dank des geförderten Projekts bereits am Ortsrand liegt. Das war - neben der technischen Überlegenheit des Glasfaseranschlusses bis ins Haus - ein strategischer Grund, warum der Landkreis und seine Städte und Gemeinden so vorgehen.

Kontakt

Amt für Digitalisierung und Wirtschaft
Friesenstraße 26
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 926-1271
Fax: 0491 926-91271
E-Mail senden
Amt für Digitalisierung und Wirtschaft
Friesenstraße 26
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 926-1361
Fax: 0491 926-91361
E-Mail senden