Hilfsnavigation
Volltextsuche
Ehemalige Jüdische Schule Leer
Seiteninhalt

Aktuelle Veranstaltungen

Vortrag über die „Die geheime Marktsprache der Viehhändler"
- 17. November

Am Sonntag, 17. November, befasst sich Prof. Dr. Klaus Siewert in einem Vortrag mit der geheimen Marktsprache der Viehhändler. Die Veranstaltung findet ab 11.30 Uhr in den Räumen der Ehemaligen Jüdischen Schule Leer statt, wo derzeit die Sonderausstellung „Wat schuckt de pore? Die geheime Marktsprache der Viehhändler“ gezeigt wird.

Der Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Siewert lädt ein zu einem anschaulichen und unterhaltsamen Streifzug durch die Forschungsgeschichte der als Geheimsprache gebrauchten Viehhändlersprache. Er erzählt von Sprecherbefragungen, besonderen Funden und seltenen Dokumenten, und erklärt die Entwicklung und Bedeutung der als „Hebräisch“ oder „Lausch und Kausch“ bezeichneten Sondersprache. Über Jahrhunderte auf den Viehmärkten gesprochen, ist sie noch heute unter Viehhändlern bekannt und hat sogar Eingang in unseren täglichen Sprachgebrauch gefunden.

Eintritt frei. Information und Anmeldung telefonisch unter 0491 99 92 08 32 oder per mail an ejs@lkleer.de. Die Ausstellung kann an diesem Tag sowie zu den gewohnten Öffnungszeiten, Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr, noch bis zum 30. November besichtigt werden.


„Wat schuckt de pore? Die geheime Marktsprache der Viehhändler"
- Neue Sonderausstellung bis zum 30. November!

Die Ausstellung führt in die Forschungsgeschichte der seinerzeit als Geheimsprache gebrauchten Viehhändlersprache ein. Die Exponate erzählen von den Feldforschungen, Sprecherbefragungen und Entdeckungen seltener Dokumente zu dieser Sondersprache. Geheimnisvolle Wörter, Sätze und Redewendungen lassen die heutzutage weithin verstummte Sprache, die die Viehhändler Hebräisch oder Lausch und Kausch genannt haben, einen Moment lang wieder lebendig werden. Ergänzt wird die Ausstellung durch einen Überblick über die Geschichte des Viehhandels in Leer und die Bedeutung der jüdischen Viehhändler.

Die Ausstellung ist bis zum 30. November 2019 in der EJS zu sehen.

Für freuen uns über Ihren Besuch!

Einen Rückblick über vergangenen Veranstaltungen finden Sie hier!

Kontakt

Wissenschaftliche Leiterin Ehemalige Jüdische Schule
Ubbo-Emmius-Straße 12
26789 Leer (Ostfriesland)
Karte anzeigen

Telefon: 0491 99920832
E-Mail senden

Postanschrift

Landkreis Leer
Amt für Bildung und Kultur
Ehemalige Jüdische Schule
Bergmannstraße 37
26789 Leer

Öffnungszeiten

Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Führungen nach Vereinbarung möglich. 

Eintritt und Führungen sind kostenfrei.

"Jüdisches Leben im grenznahen Raum"

Ehemalige Jüdische Schule
Forschungsprojekt »Jüdisches Leben im grenznahen Raum«
Ubbo-Emmius-Straße 12
26789 Leer (Ostfriesland)
Adresse über Google Maps »

Telefon: 0491 99920834
E-Mail senden
Ins Adressbuch übernehmen

Das aktuelle Factsheet zum Projekt der Ehemaligen Jüdischen Schule «Jüdisches Leben im grenznahen Raum« gibt es hier zum Herunterladen als PDF:

Factsheet April 2019

Factsheet Mai 2018